Skip to content

umgang mit säumigen kunden und nichtzahlern

Posted in forderungsmanagement + inkasso

Vom Umgang mit säumigen Kunden und Nichtzahlern.

Immer mal wieder begegnen sie einem, die Nichtzahler. Es gibt verschiedene Gründe, warum Kunden nicht zahlen. Manch einer befindet sich vielleicht gerade in einem finanziellen Engpass, scheut aber das offene Gespräch. Ein anderer ist vielleicht schlicht und einfach ein notorischer Nichtzahler – nach dem Motto: die fordern ihr Geld eh nicht konsequent ein. Und noch ein anderer hat die Rechnung vielleicht wirklich schlicht nur in seinem alltäglichen Trouble übersehen. Ein wiederum anderer – und das habe ich tatsächlich als ich noch in einem Konzernunternehmen tätig war, von einem nicht zahlenden Auftraggeber zu hören bekommen – ist der Meinung, dass Du, da es Dir ja (finanziell) so gut geht, erstmal ein wenig warten kann, da andere Unternehmer das Geld dringlicher benötigten. So vielfältig die Beweggründe auch sein mögen, für Dich sind die Auswirkungen die gleichen: das Geld kommt nicht und Deine Liquidität ist belastet und zwar auf Deine Kosten, wenn Du nicht aktiv wirst. Denn seien wir ehrlich: würde der nicht zahlende Kunde den Betrag bei seiner Bank als Kredit beanspruchen, müsste er dafür auch zahlen. Warum also sollst Du auf Deine gutes Recht und Geld verzichten?

Säumige Kunden sind, das sehe ich jeden Tag an den Mandaten, die mir übertragen werden, leider kein Einzelfall. Viele meiner Mandanten beauftragen mich regelmäßig mit dem “Eintreiben” Ihres Geldes; es gehört zu unserem alltäglichen Geschäft. Ich stelle aber auch immer wieder fest, dass einiges Halbwissen im Umlauf ist, das oftmals zum (finanziellen) Nachteil des jeweiligen Gläubigers gerreicht. In den nächsten Beiträgen möchte ich daher mit einigen dieser Mythen aufräumen und Dir damit  auch ein gewisses Rüstzeug an die Hand geben, um konsequenter mit Nichtzahlern umgehen zu können. Scheue nicht die Konsequenz. Na klar kann es sein, dass der Kunde dann die längste Zeit Dein Kunde war. Aber ganz ehrlich, möchtest Du dauerhaft einen Kunden betreuen, der ein konsequenter Nichtzahler ist. Und wenn es ein einmaliges Versehen Deines Kunden war, wird er Dich verstehen und Dich sogar als professionellen Geschäftspartner wahrnehmen.

Die häufigsten Mythen, die mir begegnen, sind:

1. Ich darf keine Schadenspauschale geltend machen.

2. Der säumige Kunde/ Nichtzahler muss keine Zinsen zahlen.

3. Ich muss den säumigen Kunden dreimal mahnen.

4. Wenn ich einen Anwalt mit der Beitreibung der offenen Rechnung beauftrage, wird es teuer und zu allem Überfluss  muss ich die Kosten tragen.

Als erstes werde ich mir in meinem nächsten Blogbeitrag Mythos 1 vornehmen.

 

One Comment

  1. […] wieder einigen Mythen, die ich hier in der nächsten Zeit ausräumen möchte (allgemein dazu mein Blogbeitrag vom 25.05.15 “Vom Umgang mit säumigen Kunden und Nichtzahlern”). Heute nehme ich mir den ersten […]

    28/05/2015
    |Reply

interagiere

%d Bloggern gefällt das: