Skip to content

solopreneur, praktikant und mindestlohn

Posted in arbeitsrecht

mindestlohn für praktikanten?

Heute greife ich ein Thema auf, das auch den ein oder anderen Solopreneur betrifft. Auch wenn der Solopreneur von definitionswegen eher keine Mitarbeiter beschäftigt, so beschäftigt der ein oder andere doch vielleicht mal einen Praktikanten. Es stellt sich dann die Frage, zahlt man dem Praktikanten überhaupt etwas und wenn ja wieviel. So weit so gut. Das war bisher vor allem eine Glaubensfrage. Doch spätestens seit Anfang diesen Jahres gehört der Glauben auch an dieser Stelle in die Kirche und muss harten Kriterien und Fakten weichen, nämlich denen des Mindestlohngesetzes.

Das Mindestlohngesetz sieht für Arbeitnehmer einen Mindestohn von 8,50 € je Stunde vor. Das kann sich auch bei einem Praktikanten ganz schön summieren. Stellt sich dem Solopreneur – und auch jedem anderen Arbeitgeber – die Frage: gilt der Mindestlohn denn eigentlich für Praktikanten?

Zunächst einmal gilt der Mindestlohn für alle Branchen und nicht nur für bestimmte. Einzelne Branchen hatten bereits vorher Mindestlohnregelungen mitunter mit (nach unten) abweichendem Mindestlohn. Bis spätesten Ende 2017 müssen alle Branchen den geltenden, gesetzlich vorgegebenen Mindestlohn einhalten. Dieser wird übrigens in 2016 von einer Kommission für 2017 neu festgelegt und sodann alle zwei Jahre überprüft und gegebenenfalls angepasst. Aber zurück zu unserem Praktikanten. Erhält der nun Mindestlohn oder nicht?

Es folgt des Juristen Lieblingssatz: Das hängt davon ab. Denn das Gesetz unterscheidet hier danach, in welchem Rahmen ein Praktikum erbracht wird.

Fangen wir mit den Praktikanten an, denen Du als Solopreneur den Mindestlohn zahlen musst:

  • Praktikum außerhalb einer Ausbildung oder eines abgeschlossenen Studiums
  • Freiwilliges Praktikum, das neben Studium oder Ausbildung abgeleistet wird und länger als drei Monate dauert
  • freiwilliges Praktikum zur Orientierung bei der Berufs- / Studienwahl, das länger als drei Monate dauert
  • freiwilliges Praktikum neben Ausbildung/ Studium, wenn der Praktikant schon mal ein Praktikum bei Dir gemacht hat

Übrigens ist ein Praktikum, das länger als drei Monate dauert und dem Mindestlohn unterliegt, nicht etwa erst ab dem ersten Tag des vierten Monats zu bezahlen, sondern ab dem ersten Tag des Praktikums.

Keinen Anspruch auf Mindestlohn haben dagegen Praktikanten, die

  • das Praktikum freiwillig neben Ausbildung/ Studium ableisten, sofern das Praktikum kürzer als drei Monate ist
  • ein Pflichtpraktikum im Rahmen von Studium, Ausbildung oder Schule ableisten
  • ein Praktikum zur Orientierung bei der Berufs-/ Studienwahl nutzen, sofern das Praktikum bis zu drei Monate dauert
  • unter 18 Jahre sind und keinen Berufsabschluss haben
  • im Rahmen des Praktikums nur Arbeiten leisten, die zur Anfertigung einer Studien- oder Abschlussarbeit dienen
  • mit dem Praktikum Praxisphasen eines dualen Studiums ableisten
  • an einer Einstiegsqualifizierung nach § 54a SGB III teilnehmen

Bist Du Dir unsicher, ob Dein Praktikant dem Mindestlohn unterfällt, bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zahlreiche Informationen. Neben einem Mindestlohnrechner auch einen Klickpfad , mit welchem sich (unverbindlich) feststellen lässt, ob das Praktikum entgeltpflichtig ist. Es gibt zudem eine Mindetslohnhotline des Ministeriums (030- 60 28 00 28).

Allgemeine Informationen zum Mindestlohn findest Du unter anderem hier:

http://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Mindestlohn/inhalt.html

http://www.der-mindestlohn-wirkt.de/ml/DE/Startseite/start.html

Auch die örtliche IHK hält in der Regel im Netz Informationen parat.

Tja und wie das so ist , wenn man über ein Thema schreibt…. es kommt direkt das nächste in den Sinn. Der Mindestlohn geht natürlich einher mit gewissen Dokumentationspflichten, die natürlich auch für Dich als Solopreneur gelten, wenn Du einen Praktikanten o.a. beschäftigst. Dazu werde ich in meinem nächsten Beitrag Hinweise und Tipps geben.

One Comment

interagiere

%d Bloggern gefällt das: